Das EU-Reifenlabel

Die neue Kennzeichnungspflicht für Kraftfahrzeugreifen

EU-Reifenlabel

Seit November 2013 gilt in der EU eine einheitliche Kennzeichnungspflicht für alle PKW-, Leicht-LKW- sowie LKW-Reifen, die ab dem 1. Juli 2012 produziert wurden.

Das EU-Reifenlabel soll über drei zentrale Produkteigenschaften eines Pneus informieren, welche die EU ausgewählt hat, um Verkehrssicherheit, Wirtschaftlichkeit im Straßenverkehr und Umweltschutz zu verbessern.

Kraftstoffeffizienz

Klassen von G (geringste Effizienz) bis A (größte Effizienz)

Die Kraftstoffeinsparung hängt grundsätzlich vom Fahrzeug und den Fahrbedingungen ab. Bei einer Komplettausstattung des Fahrzeugs mit Reifen der Klasse A im Vergleich zur Klasse G ist eine Verbrauchsminderung von bis zu 7,5 % * möglich. Bei Nutzfahrzeugen kann sie sogar höher liegen.

Quelle: Folgenabschätzung der Europäischen Kommission SEC ( 2008 )2860
<small>*wenn nach den in der Verordnnung 1222 /2009/ EG festgelegten Versuchsverfahren gemessen wurde</small>

Nasshaftung

Klassen von F (längster Bremsweg) bis A (kürzester Bremsweg)

Der Wirkungsgrad hängt auch hier grundsätzlich vom Fahrzeug und den Fahrbedingungen ab. Im Falle einer Vollbremsung kann sich der Bremsweg bei Komplettausstattung des Fahrzeugs mit Reifen der Klasse A im Gegensatz zur Klasse G um bis zu 30 % verkürzen. Bei einem "normalen" Pkw mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h kann der BRemsweg um bis zu 18 m kürzer sein*.

<small>*auf einer durchschnittlich griffigen Fahrbahn</small>

Externes Rollgeräusch

Angegeben wird der Wert des externen Rollgeräusches des Reifens in Dezibel.

Jede zusätzliche schwarze Welle im Piktogramm bedeutet eine Erhöhung des externen Rollgeräuschs.

„Das Label verschafft einen guten Überblick, kann aber das Gespräch mit dem Fachhändler nicht ersetzen. Fragen Sie daher Ihren Premio Tuning Reifenprofi für eine umfassende Beurteilung inklusive aller Sicherheits-, Leistungs- und Umweltfaktoren."